Juni

Mo Di Mi Do Fr Sa So
22 29 30 31 1 2 3 4
23 5 6 7 8 9 10 11
24 12 13 14 15 16 17 18
25 19 20 21 22 23 24 25
26 26 27 28 29 30 1 2

Juli

Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 26 27 28 29 30 1 2
27 3 4 5 6 7 8 9
28 10 11 12 13 14 15 16
29 17 18 19 20 21 22 23
30 24 25 26 27 28 29 30
31 31 1 2 3 4 5 6

August

Mo Di Mi Do Fr Sa So
31 31 1 2 3 4 5 6
32 7 8 9 10 11 12 13
33 14 15 16 17 18 19 20
34 21 22 23 24 25 26 27
35 28 29 30 31 1 2 3

Navigator-Link

Die Inschriften im Karzer

Kritzelei2

Zwei Wandmalereien haben sich im Karzer durch Zufall erhalten.

Auf dem ersten Bild ist eine Person zu sehen, die auf der Treppe liegt. Darunter steht: "Wegen eines großen Rausches und Nächtigens auf der Stiftstreppe 12 Stunden abgesessen."

Unterschrieben wurde das Bild von einem gewissen Bruno Roos, der Vorfall hatte sich am 16. Juni 1911 ereignet.

Kritzelei2

Das zweite Bild zeigt eine dreiteilige Bildergeschichte, der dazugehörige Text ist nicht vollständig lesbar.

Da mehrere Personen im Bereich des Bildes unterschrieben haben, kann es nicht eindeutig zugeordnet werden. Die Bildgeschichte legt aber nahe, daß ein (oder mehrere) Stiftler aufgrund eines Zechgelages eine Karzerstrafe erhalten hatten.

Kritzelei3

In der Tür hat ein weiterer Stiftler deutliche Spuren hinterlassen:

Der Student A. Loeckle hatte eine Doppelstrafe erhalten: 96 Stunden - vom 21.-25. Dezember 1897 -, an die sich 8 weitere Tage anschlossen. Zusätzlich erhielt er das Ultimatum. Ein weiteres Vergehen hätte den Ausschluß aus dem Stift nach sich gezogen. Ein Blick in die Akten zeigt, warum eine so harte Strafe ausgesprochen wurde: "Wegen thätlicher Beleidigung von Kommilitonen unter besonders erschwerenden Umständen mit 12 Tagen Karzer und mit dem Ultimatum bestraft."

Schirm

Sie sind ja sicherlich schon gespannt darauf, wie die Studentinnen und Studenten hier wohnen... Folgen Sie mir bitte."